HERBERT TUMPEL-PREIS

Zu Ehren ihres langjährigen Präsidenten beschloss der Vorstand der Bundesarbeitskammer (BAK) im März 2013, im Rahmen des Theodor-Körner-Fonds einen "Herbert-Tumpel-Ehrenpreis" für besondere politik-, rechts- sozial oder wirtschaftswissenschaftliche Arbeiten zu schaffen. Eine herausragende wissenschaftliche Leistung in einem dieser Bereiche wird mit jährlich 7.000 Euro prämiert.

Eine persönliche Bewerbung ist nicht möglich, denn der wissenschaftliche Beirat des "Theodor Körner Fonds" unter dem Vorsitz des renommierten Zeithistorikers Univ.-Prof. DDr. Oliver Rathkolb wurde von Mag. Herbert Tumpel ersucht, ihm jährlich einen „Dreier-Vorschlag“ zur Vergabe des Preises vorzulegen. Dieses Jahr entschied sich Herbert Tumpel für die Publikation von em. O. Univ.-Prof. Dr. Herbert Zeman „Literaturgeschichte Österreichs von den Anfängen im Mittelalter bis zur Gegenwart“.

Die Preisübergabe fand im Rahmen der Vergabe der "Theodor Körner Preise" in der Universität Wien statt.

„Der Anteil der Literatur Österreichs am gesamten deutschsprachigen Spektrum ist ein beachtlicher: Vor allem seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert erblühte die österreichische Literatur in einem erstaunlichen Maße, fand internationale Anerkennung und die lebhafte Aufmerksamkeit der interpretatorischen sowie der literaturgeschichtlichen Arbeit. Doch auch die älteren Epochen der österreichischen Literatur und die neueren und neuesten beanspruchen eine eigenständige Darstellung.
Einen eindrucksvollen Überblick über die österreichische Literatur bietet diese zweite Auflage der Literaturgeschichte Österreichs, die in vielen Teilen ein neues Buch ist. Mit altem – kritikbewährtem – Grundriss vergegenwärtigt es Erkenntnisse, die auf dem neuesten Forschungsstand beruhen. Die Kapitel zur Literatur des Spätmittelalters, der Ersten Republik, der Exilliteratur und der beginnenden Zweiten Republik sind neu geschrieben. Die Ausführung der weiteren Kapitel wurde ergänzt und mit zum Teil einlässlichen Werkinterpretationen versehen. Dabei wurde zugleich größter Wert auf eine verständliche Darstellung gelegt.
Herbert Zeman, Ordinarius für neuere Deutsche und Österreichische Literatur an der Universität Wien (emeritiert 2008), lehrte an den bedeutendsten Universitäten aller Kontinente und beeinflusste mit seinen zahlreichen Publikationen die Entwicklung der von ihm vertretenen Lehre und Forschung richtungweisend. Sein besonderes Interesse gilt der deutschen Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts, insbesondere der Goethezeit im engeren Sinn, der österreichischen Literatur in ihrer Gesamtentwicklung und dem Zusammenwirken von Dichtung und Musik. Im bewussten Anschluss an den Literarhistoriker August Sauer führt er die österreichische Literaturforschung fort, ohne die gesamtdeutsche Literatur-entwicklung außer Acht zu lassen.“

http://blog.rombach-verlag.de/2014/10/28/herbert-zeman-hg-literaturgeschichte-oesterreichs/

Em O. Univ.-Prof. Dr. Herbert Zeman und TKF Kuratoriumspräsident Mag. Herbert Tumpel

Der Preis wurde Gestiftet von: